Austrokeynesianismus

Schlagwort

Der Begriff Austrokeynesianismus nimmt auf den britischen Ökonomen John Maynard Keynes (1883-1946) Bezug. Zu einer seiner zentralen Botschaften zählte, dass der Kapitalismus (dem er positiv gegenüberstand) immer wieder Krisen hervorbringen würde und daher insbesondere zum Erreichen der Vollbeschäftigung staatliches Eingreifen erforderlich sei. Durch antizyklisches Verhalten (z.B. kreditfinanzierte Ausgabenerhöhung bei schwacher privatwirtschaftlicher Nachfrage und Ausgabensenkung bei Übernachfrage) sollte der Staat als Stabilisator des wirtschaftlichen Geschehens agieren, das nicht der Selbstregulierung der Marktkräfte überlassen werden durfte. Der Keynesianismus diente nach dem Zweiten Weltkrieg als wirtschaftstheoretische Grundlage vieler entwickelter Wohlfahrtsstaaten und wurde in Österreich insbesondere in der Ära Bruno Kreiskys als wirtschaftspolitische Leitlinie aufgegriffen. Die österreichische Variante des Keynesianismus konnte insbesondere bei der Bewältigung der Rezession infolge des Erdölpreisschocks von 1973 klare Erfolge verzeichnen (niedrige Arbeitslosenrate, niedrige Inflationsraten, hohe Wachstumsraten, friedliche Arbeitsbeziehungen etc.). Ab der Mitte der 1970er Jahre kam es zu einem Anstieg der Staatsverschuldung durch weitere Infrastrukturprogramme und die Subventionierung der Verstaatlichten Industrie, was zu bis heute andauernder Kritik an der sich zumindest zum Teil auf Keynes berufenden Wirtschaftspolitik der SPÖ und vor allem an Bruno Kreisky führte. Allerdings waren in den Jahren der sozialistischen Alleinregierungen unter Bundeskanzler Kreisky sowohl das Nettodefizit des Budgets als auch der prozentuelle Anstieg der Gesamtverschuldung niedriger als bei den darauf folgenden Regierungen. (Von Alessandro Barberi)




Aus der gleichen Epoche:

Die Ära Kreisky

Auf dem Bundesparteitag der SPÖ vom 30. Jänner bis zum 1. Februar 1967 wird Bruno Kreisky zum Parteivorsitzenden gewählt ...

Fristenlösung

Das Selbstbestimmungsrecht der Frau über ihren Körper

40-Stunden-Woche

In den ersten Jahrzehnten der Zweiten Republik war die 48-Stunden-Woche, also sechs Arbeitstage zu je acht Stunden, die Regel.

Geschichte der Sozialistischen Jugend (SJÖ)

Vom Verein jugendlicher Arbeiter zur Sozialistischen Jugend Österreich

Foto-Galerien www.rotbewegt.at

In dieser Übersicht finden Sie Sammlungen historischer Plakate der Sozialdemokratie und ihr nahestehender Organisationen. Das ...

Schulbuchaktion

Eine wesentliche Investition im Bildungsbereich wurde 1972 beschlossen. Durch die Schulbuchaktion wurden Schulbücher gratis zur ...

Gründung des Wissenschaftsministeriums

Viele Reformen der Ära Kreisky spielten sich im Bildungsbereich ab. Besonders wichtig hierfür war die Schaffung eines neuen ...

AKS - Aktion kritischer Schüler_innen

Die GründungIm Jahr 1976 wurde die Aktion kritischer Schüler_innen Österreich, kurz: AKS, gegründet. Sie ging aus ...

Sozialdemokratische Errungenschaften nach 1945

Das Ende des Krieges und der nationalsozialistischen Terrorherrschaft  im Jahr 1945 markierte gleichzeitig den Beginn der Zweiten ...

Bruno Kreisky - Zur Person

Parteivorsitzender (1967 - 1983), Außenminister (1959 - 1966), Bundeskanzler (1970 - 1983)

„Studieren Sie Jus!“ - Bruno Kreisky & Otto Bauer

Der große sozialdemokratische Ideologe Otto Bauer beeinflusste den jungen Bruno Kreisky sehr. Eine historische Betrachtung von ...

Johanna Dohnal

SPÖ-Frauenvorsitzende 1987 bis 1995 und Frauenministerin von 1990 bis 1995

Christian Broda

Justizminister (1960-1966 und 1970-1983)

Hertha Firnberg

SPÖ-Frauenvorsitzende von 1967 bis 1981

Jolanda Offenbeck

SPÖ-Frauenvorsitzende von  1981-1987

Das Renner-Institut

Das Renner-Institut ist die politische Akademie der österreichischen Sozialdemokratie.

Bruno Kreisky - Kurzbiografie

Parteivorsitzender (1967 - 1983) und Bundeskanzler (1970 - 1983)