Julirevolte - Der Justizpalastbrand

Aus Protest gegen das „Schandurteil von Schattendorf“ wurde am 15. Juli 1927 der Wiener Justizpalast in Brand gesteckt

Der Prozess gegen die drei Mitglieder der rechtsradikalen Frontkämpfervereinigung, die am 30. Jänner 1927 im Burgenländischen Schattendorf einen Kriegsinvaliden und ein Kind ermordet hatten, fand unter großem Medieninteresse vom 5. bis zum 14. Juli im Landesgericht Wien statt und endete mit einem Freispruch für alle drei Angeklagten. Das Urteil führte zu einem Sturm der Entrüstung, auch unter dem Gesichtspunkt, dass bereits zuvor Morde an ArbeiterInnen milde oder gar nicht bestraft wurden. Am nächsten Tag kam es ab den frühen Morgenstunden zu Streiks und spontanen Demonstrationen von ArbeiterInnen in der Wiener Innenstadt. Für die sozialdemokratische Parteiführung kamen die Ereignisse unerwartet, weshalb keine Vorkehrungen für einen geordneten Ablauf der Proteste getroffen wurden. Die aufgebrachte Menge stürmte den Justizpalast, der als Symbol der Klassenjustiz angesehen wurde und setzte Akten in Brand. Das Feuer breitete sich über alle Stockwerke aus. Nachdem die Menge der Feuerwehr den Zugang zum Justizpalast verweigerte, gab der Wiener Polizeipräsident und frühere Bundeskanzler Johann Schober den Befehl, auf die DemonstrantInnen zu schießen. Das blutige Ergebnis dieses schicksalhaften Tages waren laut Polizeiangaben mindestens 94 Tote und über 1600 Verletzte. Aus Protest gegen die Polizeigewalt kam es zu einem eintägigen Generalstreik.

Justizpalastbrand (Foto: VGA)

Die Ereignisse des 15. Juli 1927 gelten als Anfang vom Ende der Ersten Republik. Das Selbstbewusstsein der ArbeiterInnen war erschüttert und für die kommenden Jahre war es das oberste Ziel der sozialdemokratischen Führung, einen Bürgerkrieg um jeden Preis zu verhindern. Das wiederholte Zurückweichen vor der politischen und physischen Aggression der Christlichsozialen Partei und der Heimwehren („Salamitaktik“) war letzten Endes Mitschuld an der Niederlage der Sozialdemokratie am 12. Februar 1934. Ebenso demonstrierten die Ereignisse die Loyalität von Exekutive und Justiz gegenüber der Regierung, speziell wenn es darum ging, gegen die ArbeiterInnenklasse vorzugehen.

 


Video: Justizpalastbrand (British Pathé)



Weiterführende Literatur:

Wolfgang Maderthaner, Der Tag des Feuers. Der 15. Juli 1927 in Wien (Wien 2007)

Norbert Leser/Paul Sailer-Wlasits, Als die Republik brannte. Von Schattendorf bis Wien (Wien 2001)




Aus der gleichen Epoche:

Regierung, Opposition und Illegalität

Als die nicht-deutschsprachigen Nationalitäten kurz vor Kriegsende aus der Monarchie ausschieden, waren die ...

Geschichte des BSA

BSA-Präsident Andreas Mailath-Pokorny beschreibt die Rolle des BSA in der Sozialdemokratie folgendermaßen: „Die ...

Befreiung, Wiederaufbau und Staatsvertrag

Nach Gewaltherrschaft, Krieg und Vernichtung musste das Land wieder aufgebaut werden. Die katastrophalen Auswirkungen der ...

Foto-Galerien www.rotbewegt.at

In dieser Übersicht finden Sie Sammlungen historischer Plakate der Sozialdemokratie und ihr nahestehender Organisationen. Das ...

Geschichte der Sozialistischen Jugend (SJÖ)

Vom Verein jugendlicher Arbeiter zur Sozialistischen Jugend Österreich

Achtstundentag

"Acht Stunden aber wollen wir Mensch sein" - Otto Bauer

Allgemeines Wahlrecht auch für ArbeiterInnen und Frauen

Der Kampf um das allgemeine Wahlrecht in Österreich

Adolf Schärf

Parteivorsitzender und Vizekanzler (1945-1957), Bundespräsident (1957-1965)

Das „Schandurteil von Schattendorf“

Am 30. Jänner 1927 ermordeten reaktionäre Kräfte im burgenländische Schattendorf einen Kriegsinvaliden und ein Kind

Der Republikanische Schutzbund

Der Republikanische Schutzbund war der Wehrverband der Sozialdemokratie in der Zwischenkriegszeit. Seine Aufgabe bestand in der ...

Politisch verfolgte ParlamentarierInnen

Zahlreiche ehemalige, aktive oder zukünftige ParlamentarierInnen aus den Reihen der Sozialdemokratie wurden Opfer von Verfolgung ...

Schulpolitik in der Ersten Republik

Nach der Ausrufung der Republik am 12. November 1918 musste der gesamte Staat umgebaut werden, schließlich war seine Struktur ganz ...

Hans Kelsen

Hans Kelsen war einer der bedeutendsten Rechtsgelehrten des 20. Jahrhunderts und Mitgestalter der österreichischen ...

Käthe Leichter

Pionierin der Frauenforschung, Kämpferin für Arbeiterinnen-Rechte

1919: Erste echt demokratische Wahlen

Seit 90 Jahren dürfen auch die Frauen in Österreich an die Wahlurnen. Eine historische Betrachtung von Manfred Scheuch. In ...

Karl Seitz

Vorsitzender der SPÖ 1918-1945, Wiener Bürgermeister, Nationalratspräsident

Otto Bauer - Der große Theoretiker der Sozialdemokratie

Zur Person: Otto Bauer, geboren am 5.9.1881, wurde im Februar 1934 aus Österreich vertrieben, verstarb am 4. 7. 1938 in Paris, der ...

Max Adler

Kurzbiografie: Soziologe und sozialistischer Theoretiker

Rosa Jochmann

SPÖ-Frauenvorsitzende von 1959 bis 1967

Karl Renner

Staatskanzler nach dem Ersten Weltkrieg, Nationalratspräsident (1931 - 1933)  und Bundespräsident (1945 - 1950)  

Austromarxismus

Der Austromarxismus ist eine von österreichischen Sozialdemokraten geprägte Richtung innerhalb des marxistischen Denkens, zu ...

Sozialgesetze Hanusch

Der Gewerkschafter Ferdinand Hanusch (1866-1923) wurde nach der Ausrufung der Ersten Republik zunächst Staatssekretär für ...

Die Geschichte der "Burgenländischen Freiheit" (BF)

Die BF ("Burgenländische Freiheit" bzw. später: "Burgenland Freizeit") war eine burgenländische Wochenzeitung. Sie wurde ...

Das Linzer Programm (1926)

Ausbau der Republik, Wirtschaftspolitik, Sozialpolitik, Frauenfrage, Bevölkerungspolitik, Schulwesen, Religion, Kirche und ...

Otto Bauer - Kurzbiografie

Theoretiker des Austromarxismus, Stellvertretender Parteivorsitzender der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (SDAP) von 1918 bis 1934.