Allgemeines Wahlrecht auch für ArbeiterInnen und Frauen

Der Kampf um das allgemeine Wahlrecht in Österreich

Wahlrecht-Demo 1905 (Foto: ASKÖ)Nach der Revolution von 1848 kam es zur ersten parlamentarischen Versammlung in der Habsburgermonarchie, dem „Konstituierenden Reichstag“. Dieser wurde jedoch schon 1849 wieder aufgelöst. Der Reichstag als gesetzgebende Versammlung wurde erst mit dem sogenannten „Februarpatent“ 1861 wieder eingesetzt, war jedoch weiterhin vom souveränen Willen des Kaisers abhängig. Außerdem galt ein Zensuswahlrecht, das vor allem Adel, Klerus und GroßgrundbesitzerInnen die Dominanz im Parlament versicherte, da es eine direkte Steuerleistung von mindestens zehn Gulden notwendig machte, um an Wahlen teilnehmen zu können. Zusätzlich wurden die Wahlberechtigten entsprechend ihrem Adels-, Vermögens- oder Berufsstand in Kurien eingeteilt und ihre Stimmen unterschiedlich gewichtet. So war nur ein kleiner Bruchteil der Gesamtbevölkerung zu Wahlen zugelassen, jedoch konnten zu dieser Zeit auch einige wenige Frauen wählen, die die notwendigen Auflagen erfüllten. Im Jahr 1882 wurde die erforderliche Steuerleistung auf fünf Gulden gesenkt.

Ausrufung der 1. Republik, am 12. November 1918 (Foto: VGA)1896 wurde, wie vom sozialdemokratischen Parteitag 1894 gefordert, eine „Fünfte Kurie“ geschaffen, der alle männlichen Bürger ab 24 Jahren angehörten. Jedoch durften Angehörige der anderen Kurien hier eine zweite Stimme abgeben. Nach Androhung eines Generalstreiks wurde 1907 das allgemeine Wahlrecht für Männer ab 24 Jahren geschaffen. Diejenigen Frauen, die bis dahin wählen konnten, waren ab diesem Zeitpunkt wieder ausgeschlossen.

Erst nach dem Ende der Monarchie konnten 1919 auf maßgebliche Initiative der Sozialdemokratie hin die ersten allgemeinen, freien, gleichen und unmittelbaren Wahlen nach dem Verhältniswahlrecht durchgeführt werden.




Aus der gleichen Epoche:

Regierung, Opposition und Illegalität

Als die nicht-deutschsprachigen Nationalitäten kurz vor Kriegsende aus der Monarchie ausschieden, waren die ...

Geschichte des BSA

BSA-Präsident Andreas Mailath-Pokorny beschreibt die Rolle des BSA in der Sozialdemokratie folgendermaßen: „Die ...

Befreiung, Wiederaufbau und Staatsvertrag

Nach Gewaltherrschaft, Krieg und Vernichtung musste das Land wieder aufgebaut werden. Die katastrophalen Auswirkungen der ...

Foto-Galerien www.rotbewegt.at

In dieser Übersicht finden Sie Sammlungen historischer Plakate der Sozialdemokratie und ihr nahestehender Organisationen. Das ...

Geschichte der Sozialistischen Jugend (SJÖ)

Vom Verein jugendlicher Arbeiter zur Sozialistischen Jugend Österreich

Achtstundentag

"Acht Stunden aber wollen wir Mensch sein" - Otto Bauer

Adolf Schärf

Parteivorsitzender und Vizekanzler (1945-1957), Bundespräsident (1957-1965)

Das „Schandurteil von Schattendorf“

Am 30. Jänner 1927 ermordeten reaktionäre Kräfte im burgenländische Schattendorf einen Kriegsinvaliden und ein Kind

Julirevolte - Der Justizpalastbrand

Aus Protest gegen das „Schandurteil von Schattendorf“ wurde am 15. Juli 1927 der Wiener Justizpalast in Brand gesteckt

Der Republikanische Schutzbund

Der Republikanische Schutzbund war der Wehrverband der Sozialdemokratie in der Zwischenkriegszeit. Seine Aufgabe bestand in der ...

Politisch verfolgte ParlamentarierInnen

Zahlreiche ehemalige, aktive oder zukünftige ParlamentarierInnen aus den Reihen der Sozialdemokratie wurden Opfer von Verfolgung ...

Schulpolitik in der Ersten Republik

Nach der Ausrufung der Republik am 12. November 1918 musste der gesamte Staat umgebaut werden, schließlich war seine Struktur ganz ...

Hans Kelsen

Hans Kelsen war einer der bedeutendsten Rechtsgelehrten des 20. Jahrhunderts und Mitgestalter der österreichischen ...

Käthe Leichter

Pionierin der Frauenforschung, Kämpferin für Arbeiterinnen-Rechte

1919: Erste echt demokratische Wahlen

Seit 90 Jahren dürfen auch die Frauen in Österreich an die Wahlurnen. Eine historische Betrachtung von Manfred Scheuch. In ...

Karl Seitz

Vorsitzender der SPÖ 1918-1945, Wiener Bürgermeister, Nationalratspräsident

Otto Bauer - Der große Theoretiker der Sozialdemokratie

Zur Person: Otto Bauer, geboren am 5.9.1881, wurde im Februar 1934 aus Österreich vertrieben, verstarb am 4. 7. 1938 in Paris, der ...

Max Adler

Kurzbiografie: Soziologe und sozialistischer Theoretiker

Rosa Jochmann

SPÖ-Frauenvorsitzende von 1959 bis 1967

Karl Renner

Staatskanzler nach dem Ersten Weltkrieg, Nationalratspräsident (1931 - 1933)  und Bundespräsident (1945 - 1950)  

Austromarxismus

Der Austromarxismus ist eine von österreichischen Sozialdemokraten geprägte Richtung innerhalb des marxistischen Denkens, zu ...

Sozialgesetze Hanusch

Der Gewerkschafter Ferdinand Hanusch (1866-1923) wurde nach der Ausrufung der Ersten Republik zunächst Staatssekretär für ...

Die Geschichte der "Burgenländischen Freiheit" (BF)

Die BF ("Burgenländische Freiheit" bzw. später: "Burgenland Freizeit") war eine burgenländische Wochenzeitung. Sie wurde ...

Das Linzer Programm (1926)

Ausbau der Republik, Wirtschaftspolitik, Sozialpolitik, Frauenfrage, Bevölkerungspolitik, Schulwesen, Religion, Kirche und ...

Otto Bauer - Kurzbiografie

Theoretiker des Austromarxismus, Stellvertretender Parteivorsitzender der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (SDAP) von 1918 bis 1934.