Adolf Schärf

Parteivorsitzender und Vizekanzler (1945-1957), Bundespräsident (1957-1965)

Adolf SchärfAdolf Schärf wurde am 20.April 1890 in Südmähren als Sohn einer Handwerkerfamilie geboren. Nach der Übersiedlung nach Wien trat er einer Ortsgruppe der Jugendlichen Arbeiter bei, war an der Gründung einer Sozialistischen Mittelschülervereinigung beteiligt und kam so in Kontakt mit einigen führenden Intellektuellen der Sozialdemokratie, wie Karl Renner, Otto Bauer, Victor Adler, Otto Glöckel oder Karl Seitz. Sein Studium beendete er 1914 mit der Promotion zum Dr. iur. und leistete von 1915 bis 1918 Kriegsdienst, vor allem an der Italien-Front, wo er 1916 verwundet wurde.

In der Ersten Republik war Schärf unter anderem als Sekretär der sozialdemokratischen Fraktion im Parlament und im niederösterreichischen Landtag tätig. Außerdem war er an der Ausweitung der Sozialdemokratie über den Bereich der ArbeiterInnen und Angestellten hinaus, hin zu einer Volkspartei beteiligt. Sein erstes politisches Mandat erhielt er, als er nach der Ausschaltung des Nationalrates in den Bundesrat entsandt wurde. Dort kritisierte er die antidemokratische Politik der Regierung Dollfuß.

Am 12. Februar 1934 wurde Schärf im Parlament verhaftet und im Anhaltelager Wöllersdorf interniert. Nach seiner Freilassung im Mai desselben Jahres vermied er es, mit den im Land verbliebenen, illegalen SozialdemokratInnen (Revolutionäre Sozialisten) zusammenzuarbeiten, um keine Aufmerksamkeit auf diese zu ziehen, hielt aber regelmäßigen Kontakt mit einigen ehemaligen MandatarInnen und FunktionärInnen. Während der Zeit des Nationalsozialismus war Schärf als Rechtsanwalt tätig, was ihm die Pflege politischer Kontakte erleichterte. So hielt er etwa ständigen Kontakt mit der überparteilichen Widerstandsgruppe O5.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und des Nationalsozialismus wurde Schärf stellvertretender Staatskanzler, sowie Staatssekretär ohne Geschäftsbereich in der provisorischen Regierung unter Karl Renner. Außerdem bekleidete er das Amt des provisorischen Parteivorsitzenden der neugegründeten SPÖ, da der schwerkranke Karl Seitz, der das Amt nominell noch immer inne hatte, noch nicht aus der KZ-Haft zurückgekehrt war. Von den ersten Nationalratswahlen im November 1945 bis zu seiner Wahl zum Bundespräsidenten 1957 bekleidete Schärf die Ämter des Vizekanzlers in den Regierungen Figl und Raab und des Parteivorsitzenden der SPÖ. In letzterer Funktion war er maßgeblich am Aufbau der Sozialdemokratie als Massenorganisation beteiligt, die in seiner Amtszeit fast 700.000 Parteimitglieder gewinnen konnte. Die Präsidentschaftswahl gewann er nur knapp gegen den überparteilichen Kandidaten von ÖVP und FPÖ, Wolfgang Denk, setzte sich aber bei seiner Wiederwahl 1963 klar gegen den Präsidentschaftsanwärter der ÖVP, Altkanzler Julius Raab, durch. Adolf Schärf verstarb am 28. Februar 1965 in Wien. Als Mitunterzeichner der österreichischen Unabhängigkeitserklärung, Delegationsmitglied bei den Staatsvertragsverhandlungen in Moskau und dank seiner Amtsführung als Bundespräsident gilt er als einer der Baumeister der Zweiten Republik.

 


Tondokument:
Die Feier zur Wiederwahl von Bundespräsident Schärf im Mai 1963 (Österreichische Mediathek)




Aus der gleichen Epoche:

Regierung, Opposition und Illegalität

Als die nicht-deutschsprachigen Nationalitäten kurz vor Kriegsende aus der Monarchie ausschieden, waren die ...

Geschichte des BSA

BSA-Präsident Andreas Mailath-Pokorny beschreibt die Rolle des BSA in der Sozialdemokratie folgendermaßen: „Die ...

Befreiung, Wiederaufbau und Staatsvertrag

Nach Gewaltherrschaft, Krieg und Vernichtung musste das Land wieder aufgebaut werden. Die katastrophalen Auswirkungen der ...

Foto-Galerien www.rotbewegt.at

In dieser Übersicht finden Sie Sammlungen historischer Plakate der Sozialdemokratie und ihr nahestehender Organisationen. Das ...

Geschichte der Sozialistischen Jugend (SJÖ)

Vom Verein jugendlicher Arbeiter zur Sozialistischen Jugend Österreich

Achtstundentag

"Acht Stunden aber wollen wir Mensch sein" - Otto Bauer

Allgemeines Wahlrecht auch für ArbeiterInnen und Frauen

Der Kampf um das allgemeine Wahlrecht in Österreich

Das „Schandurteil von Schattendorf“

Am 30. Jänner 1927 ermordeten reaktionäre Kräfte im burgenländische Schattendorf einen Kriegsinvaliden und ein Kind

Julirevolte - Der Justizpalastbrand

Aus Protest gegen das „Schandurteil von Schattendorf“ wurde am 15. Juli 1927 der Wiener Justizpalast in Brand gesteckt

Der Republikanische Schutzbund

Der Republikanische Schutzbund war der Wehrverband der Sozialdemokratie in der Zwischenkriegszeit. Seine Aufgabe bestand in der ...

Politisch verfolgte ParlamentarierInnen

Zahlreiche ehemalige, aktive oder zukünftige ParlamentarierInnen aus den Reihen der Sozialdemokratie wurden Opfer von Verfolgung ...

Schulpolitik in der Ersten Republik

Nach der Ausrufung der Republik am 12. November 1918 musste der gesamte Staat umgebaut werden, schließlich war seine Struktur ganz ...

Hans Kelsen

Hans Kelsen war einer der bedeutendsten Rechtsgelehrten des 20. Jahrhunderts und Mitgestalter der österreichischen ...

Käthe Leichter

Pionierin der Frauenforschung, Kämpferin für Arbeiterinnen-Rechte

1919: Erste echt demokratische Wahlen

Seit 90 Jahren dürfen auch die Frauen in Österreich an die Wahlurnen. Eine historische Betrachtung von Manfred Scheuch. In ...

Karl Seitz

Vorsitzender der SPÖ 1918-1945, Wiener Bürgermeister, Nationalratspräsident

Otto Bauer - Der große Theoretiker der Sozialdemokratie

Zur Person: Otto Bauer, geboren am 5.9.1881, wurde im Februar 1934 aus Österreich vertrieben, verstarb am 4. 7. 1938 in Paris, der ...

Max Adler

Kurzbiografie: Soziologe und sozialistischer Theoretiker

Rosa Jochmann

SPÖ-Frauenvorsitzende von 1959 bis 1967

Karl Renner

Staatskanzler nach dem Ersten Weltkrieg, Nationalratspräsident (1931 - 1933)  und Bundespräsident (1945 - 1950)  

Austromarxismus

Der Austromarxismus ist eine von österreichischen Sozialdemokraten geprägte Richtung innerhalb des marxistischen Denkens, zu ...

Sozialgesetze Hanusch

Der Gewerkschafter Ferdinand Hanusch (1866-1923) wurde nach der Ausrufung der Ersten Republik zunächst Staatssekretär für ...

Die Geschichte der "Burgenländischen Freiheit" (BF)

Die BF ("Burgenländische Freiheit" bzw. später: "Burgenland Freizeit") war eine burgenländische Wochenzeitung. Sie wurde ...

Das Linzer Programm (1926)

Ausbau der Republik, Wirtschaftspolitik, Sozialpolitik, Frauenfrage, Bevölkerungspolitik, Schulwesen, Religion, Kirche und ...

Otto Bauer - Kurzbiografie

Theoretiker des Austromarxismus, Stellvertretender Parteivorsitzender der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (SDAP) von 1918 bis 1934.