Otto Bauer - Der große Theoretiker der Sozialdemokratie

Zur Person: Otto Bauer, geboren am 5.9.1881, wurde im Februar 1934 aus Österreich vertrieben, verstarb am 4. 7. 1938 in Paris, der zweiten Station seines Exils.

Otto Bauer PortraitOscar Pollak eröffnete seine Rede zur Gedenkfeier des 80. Geburtstages von Otto Bauer mit einer kleinen Episode: Er sei von einem berühmten amerikanischen Historiker gefragt worden, ob denn die Politik der SPÖ (und damit die Geschichte der Republik) einen anderen Verlauf genommen hätte, wenn Bauer 1945 noch am Leben gewesen wäre. Die Antwort lautete: Nein. Die Geschichte, der Macht der „Tatsachen“ gehorchend, wäre nicht anders verlaufen – aber verstanden hätten wir sie besser.


Dies trifft präzise den Kern der Sache. Bauer war von der Eigengesetzlichkeit der Geschichte, von der „ehernen Macht der geschichtlichen Tatsachen“ zutiefst überzeugt. Aber wenn dann eines jener Ereignisse eintrat, das dem weiteren Gang der Geschichte eine ganz unerwartete Wendung gab, dann war er wie kein zweiter imstande, binnen kürzester Zeit Analysen von höchster Originalität vorzulegen. Schonungslos, nicht zuletzt gegenüber den eigenen Fehlern, verfasst mit dem kühl distanzierten Blick des Wissenschafters ebenso wie mit der Emotionalität des engagierten Parteimannes, zeichnen diese Studien die innere historische Logik solcher Ereignisse in unnachahmlicher Weise nach. Es sind Agitationsschriften von weder vorher noch nachher erreichtem Niveau, historische Rechtfertigungen und praktische Anleitungen für künftige Politik in einem. In diesem Sinn gehören seine „Nationalitätenfrage“, seine „Geschichte der österreichischen Revolution“, seine unter dem Titel „Der Kampf um Wald und Weide“ publizierten Studien zur Agrarfrage, seine Abhandlung zu Rationalisierung und Fehlrationalisierung zu den Klassikern der politischen Literatur des 20. Jahrhunderts.


Bauers Sprache ist die des umfassend gebildeten Dialektikers: abwägend, prüfend, Argumente erörternd dort, wo es gilt, offene Fragen zu debattieren; affirmativ, klar, offen, selbst Wiederholungen nicht scheuend dort, wo es gilt, als richtig erkannte Standpunkte zu vertreten. Es ist die paradigmatische Sprache der Aufklärung, von hoher literarischer Qualität. Er war imstande, komplizierte und abstrakte Sachverhalte übersichtlich und nachvollziehbar darzustellen, ohne jemals ins Banale oder Vordergründige abzugleiten. Er konnte, wie Zeitzeugen und Weggefährten nicht müde wurden zu berichten, ganze Bücher druckreif aus dem Gedächtnis diktieren. Und dennoch: So fundiert Bauer in seinem Weltbild auch gewesen, so überzeugend er als führender Theoretiker des Austromarxismus auch aufgetreten sein mag, als praktischer Politiker blieb er, jedenfalls in entscheidenden Momenten, zögerlich und von eigentümlicher Unbestimmtheit. Wie überhaupt Widersprüche und Gegensätze die Person und die politische Figur Otto Bauer durchziehen. Wie alle Großen in einem hohen Maß uneitel, konnte er vor allem Intellektuellen gegenüber bis zur Grobheit abweisend sein und seine geistige Überlegenheit bis hin zur Arroganz ausspielen.

Den in seiner Partei organisierten Massen zollte er hingegen jeden Respekt und als hinreißender Redner konnte er über sich hinauswachsen. Er war ein überzeugter Internationalist und dennoch blieb er zugleich deutschnational. Sein Deutschnationalismus verstand sich in der Tradition der 1848er-Revolution, als republikanisch und demokratisch; und wenn er als erster Außenminister der Republik den Anschluss an ein demokratisches Deutschland anstrebte, so wurde eben auch auf sein Betreiben der Anschlussparagraph nach Hitlers Machtübernahme 1933 aus dem sozialdemokratischen Parteiprogramm gestrichen. Er galt gemeinhin als Theoretiker und hat dennoch mehr Artikel über die Fragen des praktischen Lebens der arbeitenden Menschen geschrieben als irgendwer sonst in seiner Partei. Er entstammte einem assimilierten, jüdischen Großbürgermilieu und hat doch in seinem theoretischen Werk den Antisemitismus, den er als billigen Populismus und „Zeiterscheinung“ abtat, bestenfalls in Ansätzen thematisiert.

Bauers Werk steht (wenn man von seinem langjährigen innerparteilichen Gegenspieler Karl Renner absieht) gigantengleich über dem seiner Zeitgenossen. Im Alter von zehn Jahren verfasst er, in klassischem Versmaß und als „Weihnachtsgabe“ für seine Eltern, ein Drama über Napoleons Ende. Mit 26 Jahren bekleidet der promovierte Staatswissenschafter den Posten eines sozialdemokratischen Klubsekretärs, und steigt mit seiner Nationalitätenstudie in die erste Reihe der Theoretiker der Sozialistischen Internationale auf. In der sibirischen Kriegsgefangenschaft schreibt der Oberleutnant der k. u. k. Armee ohne jegliche Sekundärliteratur sein wohl anspruchsvollstes Buch, „Weltbild des Kapitalismus“. Sein im Exil verfasstes Spätwerk „Zwischen zwei Weltkriegen?“ wird in den 1970er Jahren zur theoretischen Grundlage eines neu formulierten, reformistischen dritten Weges. Die Wiederkehr des Nationalen im Gefolge der Sanften Revolutionen in Mittel- und Südosteuropa in den späten 1980er Jahren löst Übersetzungen seiner Nationalitätenfrage in alle Weltsprachen und eine weltweite Debatte seiner Thesen zur nationalen Frage aus.

Von Wolfgang Maderthaner


Rede Otto Bauers zur Weltwirtschaftskrise 1929




Aus der gleichen Epoche:

Von der Monarchie zur 1. Republik

Der Hainfelder Parteitag, der vom 30. Dezember 1888 bis zum 1. Jänner 1889 in Niederösterreich stattfand, gilt als die ...

Allgemeines Wahlrecht auch für ArbeiterInnen und Frauen

Der Kampf um das allgemeine Wahlrecht in Österreich

Achtstundentag

"Acht Stunden aber wollen wir Mensch sein" - Otto Bauer

125 Jahre Hainfeld - Der Hainfelder Parteitag und sein Programm

„… wenn wir Programme machen, sind wir schließlich alle Theoretiker.“ (Victor Adler) Visionen und ihre ...

Adolf Schärf

Parteivorsitzender und Vizekanzler (1945-1957), Bundespräsident (1957-1965)

"Was wir ersehnen von der Zukunft Fernen" – der Hainfelder Parteitag

Der Parteitag, der vom 30. Dezember 1888 bis zum 1. Januar 1889 im niederösterreichischen Hainfeld stattfand, ist von historischer ...

Das Programm von Hainfeld (1888/1889)

Internationalismus, Presse- und Meinungsfreiheit, Parlamentarismus, Arbeiterschutzgesetzgebung, Bildung und Laizismus. Am Hainfelder ...

Mein erster Mai - Von Victor Adler (1909)

Die erste Maifeier 1890 habe ich nicht im Prater miterlebt, sondern im Wiener Landesgericht, Zelle 32, im ersten Stock. Es war ein ...

Internationaler Frauentag 8. März

Der Internationale Frauentag steht für den langen Kampf der Frauen für eine gleiche Teilhabe an einer gerechten Gesellschaft. ...

Geschichte der Sozialistischen Jugend (SJÖ)

Vom Verein jugendlicher Arbeiter zur Sozialistischen Jugend Österreich

Foto-Galerien www.rotbewegt.at

In dieser Übersicht finden Sie Sammlungen historischer Plakate der Sozialdemokratie und ihr nahestehender Organisationen. Das ...

Geschichte des BSA

BSA-Präsident Andreas Mailath-Pokorny beschreibt die Rolle des BSA in der Sozialdemokratie folgendermaßen: „Die ...

Austromarxismus

Der Austromarxismus ist eine von österreichischen Sozialdemokraten geprägte Richtung innerhalb des marxistischen Denkens, zu ...

1919: Erste echt demokratische Wahlen

Seit 90 Jahren dürfen auch die Frauen in Österreich an die Wahlurnen. Eine historische Betrachtung von Manfred Scheuch. In ...

Victor Adler - Kurzbiografie

Victor Adler gilt als der "Gründungsvater" der österreichischen Sozialdemokratie. Am Hainfelder Parteitag schafft er es die ...

Adelheid Popp

Wegbereiterinnen der sozialdemokratischen Frauenbewegung, Abgeordnete zum Nationalrat (1919 - 1934), Vorsitzende des Internationalen ...

Max Adler

Kurzbiografie: Soziologe und sozialistischer Theoretiker

Die drei Pfeile

Symbol für den Kampf der Arbeiterbewegung gegen Faschismus, Klerikalismus und Kapitalismus (auch: gegen Faschismus, Kapitalismus ...

Jugendrevolte in Ottakring gegen Hunger, Teuerung und Verelendung

Beim Aufbegehren der Massen im September 1911 ging es vor allem um den Protest gegen soziales Elend – aber auch um mehr.

Emma Adler

„Nichts ist schwerer, als die Frau eines berühmten Mannes zu sein“